• Die Gaststätte "ZUM GOLDENEN STERN" besteht in ihren Ursprüngen schon seit dem 17. Jahrhundert. Bereits 1688 wurde an der Stelle, an der heute die Gaststätte zu finden ist, eine Gemeindewirtschaft für das ganze Dorf Großenbach errichtet.

    Im Jahr 1878 ging die Gaststätte erstmalig in privaten Besitz über: Eigentümer wurde der damalige Bürgermeister von Großenbach Ludwig Henkel.

    Seit dieser Zeit ist die Gaststätte in Familienbesitz.

    Der Sohn Ludwigs, Josef Henkel, heiratete im Jahre 1906 und baute von der Mitgift seiner aus Oberbimbach stammenden Frau Margarethe Wahl den alten Saal.

    Bei einem Blitzschlag wurde das am Hang unterhalb des Gasthauses gelegene Anwesen "Gilde" zerstört. Auf diesem Grundstück errichtete Josef er im Laufe der Jahre die riesigen Bruchsteinmauern. Diese erinnern auf den ersten Blick an eine alte Burgruine und schon des Öfteren wurden manche Leute zur Vermutung verleitet, dass auf dem Anhang ehemals ein "Ritter von Großenbach" heimisch war.

    Josef Henkel hatte acht Kinder, der Sohn Hermann übernahm die Gastwirtschaft und baute den alten Saal zur Gaststätte um sowie einen neuen Saal. Die Einweihung erfolgte 1959. Seine Ehe mit Antonia von Rüden blieb kinderlos, daher übergab er 1990 das Anwesen an seine Nichte Marita Christl, die Tochter seiner Schwester Aloysia.

    Neben der Restauration der Außenansicht und zahlreichen innerräumlichen Änderungen wurde auf den terrassenförmigen Sandsteinmauern ein Biergarten errichtet.

    1995 übernahm Sohn Matthias Christl die Leitung des Betriebs.